Entstehungsgeschichte des Vereins

Entstehungsgeschichte des Vereins „Eine Welt durch Bildung“

WOHER RÜHRT DER GRUNDGEDANKE DIESES PROJEKTES?

Im Jahre 1978 organisierte ein Erdkundekurs unter der Leitung von Herrn Norbert Jakob eine Foto- und Plakatausstellung über Hunger, Krankheit, Ausbeutung und Völkermord in Ländern der "Dritten Welt". Die gleichzeitige Ausstrahlung des amerikanischen Films "Holocaust" im deutschen Fernsehen und die daran anschließende Diskussion führte zur Erweiterung des Ausstellungsprojektes in der Hinsicht, dass die Methoden und Hintergründe des Holocaust mit denen des heutigen Elends in der "Dritten Welt" verglichen wurden. Dieser Gedanke war unter anderem durch Fernsehberichte unter Themen wie "Holocaust in Kambodscha" (Pol Pot-Regime) oder "Holocaust in Afrika" (Idi Amin-Regime) angeregt worden. So entschied man sich, der Ausstellung den Namen "Holocaust Heute?!" zu geben.

WIE GING ES WEITER?

Um eine langfristige Unterstützung gewährleisten zu können, konnte es nicht bei dieser einmaligen Spendensammelaktion bleiben, und so wurde "Holocaust Heute?!" zu einem Projekt und schließlich sogar zu einem eingetragenen Verein.

Mit den Jahren erwies sich der Name "Holocaust Heute?!" als missverstänlich und der Vergleich von Ausbeutungsstrukturen in der Einen Welt mit dem Holocaust als unpassend. Daher wurde das Hilfswerk im Jahr 2012 in "Eine Welt durch Bildung" umbenannt.

Aktuelle Seite: Start Schulleben Eine Welt durch Bildung e.V. Schulleben HIlfswerk Entstehungsgeschichte des Vereins