Stundentafeln

Für die Sekundarstufe I kann den Stundentafeln die Anzahl der Stunden der einzelnen Fächer und die Verteilug auf die Schuljahre entnommen werden.

Technik

Technik ist spannend – nicht nur, weil Technik weite Teile unseres Lebens bestimmt und wir herausfinden wollen, wie und warum Dinge funktionieren. Ebenso spannend ist es, selbst zu bauen, zu konstruieren und zu experimentieren.
Technikunterricht ist daher praktisch ausgerichtet. Die Schülerinnen und Schüler lernen an realen Geräten, Anlagen und Problemen.
Darüber hinaus passt Technikunterricht gut nach Bocholt und Rhede, da hier viele technisch orientierte Betriebe von der Elektronik bis zum Maschinenbau und sogar eine technische Hochschule angesiedelt sind. Technikunterricht will Interesse für diese Berufsfelder wecken und Möglichkeiten eröffnen, sich in verschiedenen Feldern auszuprobieren, wie z.B. Technischen Zeichnern, Elektrotechnikern, Ingenieuren oder Fachinformatiker.


Klasse 7: Technik in der IL-Stunde

Der Technikunterricht am Euregio-Gymnasium beginnt in der siebten Klasse im Rahmen der IL-Stunde (Individuelles Lernen). Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler wagen erste Schritte in der Elektrotechnik, indem sie Bauteile kennenlernen, einfache Schaltungen aufbauen und zum Teil löten sowie Schaltungen durch einen Mikrocontroller steuern.

Themen

  • Leuchtdioden, Widerstände, Taster sowie andere Sensoren und Aktoren verwenden
  • Schaltpläne lesen und Schaltungen auf einem Steckbrett aufbauen
  • Einfache Schaltungen auf Lochrasterplatinen löten, z.B. eine LED-Taschenlampe
  • Leuchtdioden und Sensoren über die Hardware Calliope ansteuern: z.B. Alarmanlage, Computersound, etc.

Technik in der IL-Stunde wird seit dem Schuljahr 2013/2014 angeboten.
Die unterrichtenden Lehrer sind Herr Baerbaum, Herr Müller, Herr Köster und Herr Sieverdingbeck.


Tecnik am Euregio in der Mittelstufe

Technikunterricht wird am Euregio in den Klassen 8 und 9 (G8) bzw. in den Klassen 9 und 10 (G9) als Diffenzierungsfach im Kombination mit Technik angeboten und von Herrn Baerbaum, Herrn Köster, Herrn Sieverdingbeck und Herrn Müller unterrichtet.
Hier steht der Einstieg in die Informatik im Vordergrund, der an Problemstellungen aus dem Bereich der Technik unternommen wird.


EF-Q2: Technik-Grundkurs

In der Oberstufe gibt es in der Regel zwei Technik-Grundkurse pro Jahrgang, die in der Einführungsphase beginnen und in der Qualifikationsphase als zweite Naturwissenschaft zählen. Abiturprüfungen in Technik sind gegenwärtig nicht möglich.

Unterrichtende Lehrer sind Herr Baerbaum, Herr Müller und Herr Sieverdingbeck.

Inhalte in der Einführungsphase (EF)

  • Solarmodule – wie plane ich eine Photovoltaikanlage?
    Nach der experimentellen Erforschung der Solarzelle sind wir in der Lage selber eine Solaranlage zu planen. Im Anschluss wird ggf. die Schaltung für eine Solarleuchte auf einer Platine gelötet.
  • Thema: CAD – wie konstruiere ich mir einen gezinkten Würfel?
    Wir arbeiten uns in das professionelle CAD-Programm Autodesk Inventor ein. Anschließend sind wir in der Lage eigene Objekte, z.B. den gezinkten Würfel, zu entwerfen und an den 3D-Drucker zu senden.
  • Roboter – wie automatisiere ich meine Logistik?
    Wir entwickeln Szenarien für unsere Gelenkarmroboter und setzen diese in ein Block- Programm um. Z.B. können die Roboter Gegenstände aufnehmen und in Verpackungsboxen sortieren.
  • Tropfen für Tropfen – wie präzisiere ich Flüssigkeitsdosierungen mit einem Schrittmotor in der Medizintechnik?
    Zuerst werden die Grundlagen der Programmierung mit dem Mikrocontrollerboard Arduino erarbeitet, um anschließend einen Schrittmotor anzusteuern, der über eine Mechanik eine Spritze schließt.

Inhalte in der Qualifikationsphase 1 (Q1)

  •  Alternative Energien: Wasserstofftechnologie (Brennstoffzelle)
    Analog zur Solarzelle in der EF wir die Wasserstofftechnologie experimentell erforscht. Wie wird Wasserstoff erzeugt? Wie und mit welcher Effizienz arbeitet eine Brennstoffzelle. Anschließend können praktische Anwendungen erarbeitet werden.
  • Digitaltechnik, Logik – bis zur 7-Segment-Anzeige
    In der digitalen Welt gibt es nur 0 und 1 bzw. ‚Strom an‘ und ‚Strom aus‘. Dennoch sind komplexe Operation möglich. Die Grundbausteine lernen wir in dieser Einheit kennen und bauen Schaltungen.
  • Speicherprogrammierbare Steuerung: Siemens Logo - Sortiermaschine
    Speicherprogrammierbare Steuerungen sind nicht auf festverdrahtete Chips (wie im letzten Unterrichtsvorhaben) angewiesen und sind daher flexibel. Mit der Siemens Logo kann man diverse Steuerungsaufgaben angefangen bei einem Treppenlichtschalter oder einem automatischen Garagentor lösen.
  • Bionik - Brückenbauen
    Die Natur liefert Beispiel stabiler und flexibler Konstruktionen. In dieser Einheit prüfen wir, wie die Technik diese Beispiele übernommen hat, um stabile Brücke zu bauen. Wir entwerfen Brücken und prüfen rechnerisch und praktisch die Lastverteilung.

Inhalte in der Qualifikationsphase 2 (Q2)

In der Qualifikationsphase 2 werden die zentralen Themen in Projekten vertieft. Selbständig und in Gruppen werden die Projekte geplant, entwickelt, das Produkt erstellt, bewertet und ggf. verbessert.

  • Elektromobilität & Verkehr: Projekt „Verkehrssteuerung
  • Stromversorgung 2050: Projekt „Stromversorgung“
  • Projekt Steuern/Regeln/Automatisieren

Geschichte-Politik

Der Differenzierungskurs Geschichte-Politik in der Klasse 8 und 9

Umfrage und Interviews zum Thema Flüchtlinge

In den ersten Monaten des 2. Halbjahres hat sich der Kurs "Geschichte-Politik" der Klassen 8 mit der Thematik der Flüchtlinge in Deutschland befasst. Auch bei uns am Euregio sind ja mittlerweile eine Reihe von Flüchtlingen und Migranten in der sogenannten "Internationalen Klasse" angekommen, die dort in den ersten beiden Stunden Deutsch lernen und danach teilweise am normalen Klassenunterricht teilnehmen.

Wir haben in Geschichte-Politik eine Umfrage in der Mittelstufe durchgeführt, um die Meinungen, Einstellungen und Gefühle unserer Mitschüler gegenüber den Flüchtlingen zu erforschen. Die Ergebnisse dieser Umfrage sind hier im Bericht der Schülerinnen und Schüler zu lesen. Darüber hinaus gibt es noch eine grafische Darstellung der interessantesten Befragungsergebnisse am Ende dieser Seite als Link.

Außerdem haben wir zum Schluß der Unterrichtsreihe auch 5 Jungen und Mädchen aus der Internationalen Klasse interviewt. Ihre Geschichten sind ebenfalls als Link am Ende dieser Seite zu finden.


Auswertung der Umfrage zum Thema „Flüchtlinge in Deutschland“

Im Rahmen unseres Unterrichts im Fach Geschichte-Politik haben wir am Euregio-Gymnasium eine Umfrage durchgeführt zum Thema „Flüchtlinge in Deutschland“. Dafür wurden eine 7., 8. und 9. Klasse mit insgesamt 72 Schülerinnen und Schülern befragt. Zunächst ging es um die Frage: Was weißt du über Flüchtlinge? Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass 60% eine ungefähre Ahnung von der Anzahl der Flüchtlinge haben, jedoch auch 40% eher keine Ahnung. Erfreulich ist, dass 97% der Befragten wissen, warum die Menschen nach Deutschland kommen. Nur 3% hatten keine Vorstellung davon.

Wie sind deine persönlichen Erfahrungen mit Flüchtlingen?

Die Ergebnisse zeigen, dass 67% schon welche kennengelernt haben, aber erstaunlicherweise 33%, trotz der vielen Flüchtlinge in Deutschland und der Integration von Flüchtlingen in den Klassen des Euregio-Gymnasiums, eher keine persönlich kennengelernt haben. Man fragt sich jetzt, woran das liegt: Ob es an den deutschen Schülern liegt, die sie nicht integrieren wollen, oder an den Flüchtlingen, die sich nicht integrieren wollen, oder doch einfach nur an den mangelnden Sprachkenntnissen. Auf die Fragen, ob sie denn schon mit ihnen gesprochen und etwas von ihnen erfahren haben, haben 56% „eher schon“ oder „ja“ geantwortet, die anderen 44% haben eher nichts von ihnen erfahren bzw. noch nicht mit ihnen gesprochen. Was wir auch wieder erstaunlich finden, wenn man mit seinen Klassenkameraden gar nicht spricht. Die Schüler, die schon mit ihnen gesprochen haben, wurden befragt, ob sie einen guten Eindruck von ihnen hatten. 69%, also über die Hälfte, sind der Meinung, dass sie einen guten Eindruck gemacht haben. Was zeigt, dass es schon machbar ist, sie gut zu integrieren. Allerdings hatten auch 21% eher einen schlechten Eindruck.

Wie sind deine persönlichen Gefühle angesichts der „Flüchtlingskrise“?

Die Umfrage zeigt, dass die meisten Schüler (85%) Verständnis für die Flüchtlinge haben. Jedoch gibt es ca. 12%, die kein Verständnis für sie haben. Viele würden ihnen auch gerne persönlich helfen (65%), aber ca. 30% sind da anderer Meinung. Ungefähr der Hälfte der Befragten macht die große Zahl der Flüchtlinge Angst.
Fast niemandem sind hingegen fremdländisch-orientalisch aussehende Männer unheimlich (nur 7% „trifft eher zu“). Uns ist aufgefallen, dass bei diesem Anblick nur ca. 25% an die Silvesternacht in Köln denken müssen, obwohl doch so viele Menschen seit dieser Nacht mit Pfefferspray bewaffnet durch die Stadt laufen. Ca. 87% der Jugendlichen sind nicht der Ansicht, dass verschleierte Frauen nicht nach Deutschland gehören. Unserer Meinung nach ist das ein positives und tolles Ergebnis.

Wie findest du die derzeitige deutsche Flüchtlingspolitik?

Ca. 90% der Befragten fanden es richtig von Deutschland, Flüchtlinge aufzunehmen. Jedoch waren die 8. und 9. Klasse bei dieser Frage etwas kritischer. Obwohl Deutschland bereits schon viele Flüchtlinge aufgenommen hat, sind 44% der Meinung, dass noch mehr aufgenommen werden können. Jedoch waren mehr als die Hälfte dagegen.
Bei der Frage, ob Flüchtlinge langfristig eine Bereicherung für Deutschland sein können, sagten fast 50% der Befragten „ja“. Schockierenderweise sagten leider auch 18% der Schüler und Schülerinnen, dass man anfangen sollte, die Flüchtlinge zurückzuschicken. Weitere 83% waren der Meinung, dass Flüchtlinge nur in Deutschland bleiben dürfen, wenn sie sich integrieren wollen. 66% der Befragten meinten, dass man diejenigen ohne Integrationswillen wieder zurückschicken sollte. Außerdem befürchten nur 13%, dass ein zu hoher Anteil an Moslems ein Problem für Deutschland werden könnte.
Alles in allem hat die Mehrheit der Befragten nichts gegen Flüchtlinge und viele haben auch kein Problem, noch mehr aufzunehmen. Allerdings waren fast 53% gegen eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen. Anhand der Prozentzahlen sieht man, dass die Euregio-Schüler sich mehrheitlich gut in die Lage der Flüchtlinge versetzen können und sie tolerieren, jedoch gibt es auch eine große Anzahl, die sich denken, dass auch die anderen sicheren Länder welche aufnehmen müssen bzw. zu wenige aufnehmen. Da es in letzter Zeit auch viele Wirtschaftsflüchtlinge gibt, die nach Deutschland wollen, haben wir uns auch über dieses Thema Gedanken gemacht. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass man eher in den betroffenen Ländern mit Geld helfen sollte, da viele Flüchtlinge gar nicht aus ihrer Umgebung gerissen werden wollen und die ganze Armut so auf jeden Fall nicht abgebaut werden kann. Die Kriegsflüchtlinge jedoch müssen Schutz bekommen, egal ob in Deutschland oder in anderen Ländern.

Diagramme

Diagramm 1   Diagramm 2

Dokumente

 

Vicky (8a), Anna (8c), Ruben (8d), Jost (8d), Fabian (8a), Emma (8b), Andrea (8b), Jula (8b), Peter (8b), Paul (8b), Ozan (8d), Anna (8d), Malie (8a), Kristin (8d)


Informatik-Technik

Der Differenzierungskurs Informatik-Technik in der Klasse 8 und 9

Die Fächerkombination Informatik-Technik ist so angelegt, dass technische Probleme durch Methoden und Modelle der Informatik gelöst werden. Es werden also keine virtuellen Aufgaben behandelt, sondern am Anfang oder Ende steht immer ein reales Objekt.

Der WP-II-Kurs Informatik-Technik wird für die Klassen 8 und 9 (G8) bzw. die Klassen 9 und 10 (G9) als eine Wahlmöglichkeit angeboten.
Die unterrichtenden Lehrer sind Herr Baerbaum, Herr Köster, Herr Müller und Herr Sieverdingbeck.

Informationen zu den Prinzipien der beiden Fächer sind den Seiten Informatik am Euregio und Technik am Euregio zu entnehmen.


Themen im ersten Jahr

  • Vermessung und Navigation: GPS & Routenplaner
    Einführung in das Messen, Modellieren und Speichern in einer Echtweltumgebung am Beispiel geodätischer Daten.
    • Inhalte: Messen, Graphen/Zustandsdiagramme, Daten aufbereiten, darstellen und auswerten
    • Tätigkeiten: GPS-Signale auswerten, Daten sammeln, als Diagramm darstellen und in Tabellen speichern
    • Hard-/Software: GPS-Geräte, Kara, Tabellen/Datenbanken (Excel)
    • beruflicher Zugang: Vermessungstechniker/-ingenieur
  • Das intelligente Haus: Steuerung per Webinterface
    Einführung in die Gestaltung dynamischer Internetseiten und Ansteuerung einfacher Sensoren und Aktoren.
    • Inhalte: HTML, PHP, Schaltpläne und Schaltungen
    • Tätigkeiten: dynamische Internetseiten mit Formularen erstellen, Schaltungen mit Aktoren und Sensoren bauen, ggf. löten
    • Hard-/Software: Raspberry Pi, Webserver, Steckbrett, Editor, Browser, Crocodile Physics
    • beruflicher Zugang: Haus-/Elektrotechniker, Mediengestalter
  • Der optimale Bumerang: CAD
    Einführung in die Darstellung und Entwicklung dreidimensionaler Objekte per CAD am Beispiel aerodynamischer Bumerangs.
    • Inhalte: 3D-Design, Aerodynamik, Konstruktionspläne
    • Tätigkeiten: Planung, Berechnung, Konstruktion und Montage dreidimensionaler Objekte
    • Hard-/Software: SketchUp, AutoCAD, FiloCut, 3D-Drucker
    • beruflicher Zugang: Technischer Systemplaner/Produktdesigner

Themen im zweiten Jahr

  • Verkehrssteuerung: Ampeln automatisiert
    Einführung in die zustands- und ablauforientierte Programmierung am Beispiel einfacher Signalanlagen.
    • Inhalte: grafisches Programmieren, C, Schaltpläne und Schaltungen, Zustandsdiagramme
    • Tätigkeiten: Zustandsorientiertes Programmieren von Anlagen und Robotern, Entwickeln und Löten einfacher Schaltungen
    • Hard-/Software: Kara, Arduino, Ardublock, Arduino-IDE
    • beruflicher Zugang: Elektrotechniker, Fachinformatiker
  • Einführung in die Netzwerktechnik, Aufbau und Konstruktion von Rechnernetzen
    • Inhalte: Server, Client, LAN, WAN, Internet, Routing
    • Tätigkeiten: Netzwerke unterschiedlicher Komplexität simulieren und aufbauen
    • Hard-/Software: Filius, Raspberry Pi, Linux, alte PCs
    • beruflicher Zugang: Fachinformatiker
  • Roboter: Jedes Bauteil an seinen Platz
    Programmierung eines Einarm-Dreiachs-Roboters
    • Inhalte: : Grafische Programmierung mit Blöcken, Automatisierung
    • Tätigkeiten: Blöcke in Fächer sortieren, Planen, Messen und Programmieren
    • Hard-/Software: Dobot Magician
    • beruflicher Zugang: Elektrotechniker, Fachinformatiker

 

Naturwissenschaften

Diffenrenzierungskurs Naturwissenschaften am Euregio


Die Natur ist sehr vielfältig: die belebte und die unbelebte Natur stehen in ständiger Wechselbeziehung zueinander. Sie beeinflussen sich und vor allem uns Menschen immer und überall.

In der Schule wird die Natur wissenschaftlich durch drei verschiedene Fächer repräsentiert: Die Physik, die Chemie und die Biologie. Die Vernetzung der drei Fächer kommt dabei vielfach zu kurz. So gewinnt ein Schüler den Eindruck: Alle diese Disziplinen stehen einzeln nebeneinander und bilden ihren Teil von der Natur ab. Ein richtiges und sinnvolles Bild entsteht allerdings erst, wenn man die Blickweisen der Naturwissenschaften gemeinsam anwendet und die Inhalte und Herangehensweisen ergänzt und vernetzt.

Im Differenzierungskurs Naturwissenschaft wird diese Verknüpfung der Fächer anhand ausgewählter Themen angestrebt. Die in der unten stehenden Mind-Map angegebenen möglichen Inhalte sind diesbezüglich von Schülern und Lehrern der drei Fachbereiche gemeinsam ausgesucht und erprobt worden.

Alle vier Themenhalbjahre bieten einen großen Alltagsbezug und dadurch eine Grundlage für Entscheidungen und Meinungen des Einzelnen und der Gesellschaft. (Was esse ich? Wie heize ich meine Wohnung? ...)

Für alle Themen gilt: Sie sind hochaktuell und bieten viele Anknüpfungsmöglichkeiten an die Berufe der Zukunft. Denken wir an immer neue Meldungen über unsere Nahrung, Atomkraftwerke und Erfindungen im Energie- oder Werkstoffsektor. Nicht umsonst bietet die z. B. Fachhochschule Bocholt seit neuestem einen Studiengang im Fach Bionik an, mit dem wir planen zusammen zu arbeiten . Dass die Nanotechnologie in die Zukunft weist, wissen wir nicht zuletzt anhand neuer Werk- und Kosmetikstoffe aus diesem Forschungsbereich.
Dass dazu eine naturwissenschaftliche Arbeitsweise mit vielen Beobachtungen und Experimenten und der Einsatz verschiedener Arbeits- und Messgeräte erforderlich ist, versteht sich von selbst!

MindMap

Weitere Beiträge...